Newsletter
RSS FACEBOOK Twitter Weiterempfehlen

Klassische Homöopathie

Fit für die OP

von Claudia Maurer

© Initiative "Homöopathie hilft!"


Angst vor der Operation? Nebenwirkungen nach der Narkose? Schwierige Wundheilung? Schon bei der Vorbereitung und auch zur Nachsorge für chirurgische Eingriffe können homöopathische Mittel unterstützend wirken.

Jede Operation ist ein Risiko – sei es im Spital oder ein kleiner chirurgischer Eingriff beim Zahnarzt. Und jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf diese mehr oder weniger schwerwiegenden Behandlungen. Ängste und Sorgen sind daher ganz normal. Die gute Nachricht: Homöopathika haben sich in vielfacher Weise zur Unterstützung vor und auch nach Operationen bewährt. Gut vorbereitet werden so unangenehme Nebenwirkungen von Medikamenten – wie etwa auf das Narkosemittel – minimiert, die Wundheilung und Regeneration beschleunigt, die Psyche stabilisiert und Schmerzen besänftigt.

Schon im Vorfeld ist es daher wichtig, gemeinsam mit der Homöopathin oder dem Homöopathen die individuell passende Arznei zu bestimmen.

Vor der Operation:
Am besten mit den Arzneien in Potenz D6/C6 oder D12/C12 schon drei Tage vor der Operation beginnen.

Nervosität und Kreislaufschwäche
Wer vor der Operation sehr nervös und ängstlich ist und zu Kreislaufschwäche oder Blutungen neigt (z.B. Nasenbluten, blaue Flecken), für den ist Phosphor (Gelber Phosphor) das geeignete Mittel.

Ängste, Aufregung und Hektik
Schlimme Vorahnungen und Befürchtungen vor der Operation, begleitet von Magenschmerzen, Durchfall und häufigem Harndrang werden mit Argentum nitricum (Silbernitrat) besänftigt. Unerträgliche Angst oder Panikattacken in Kombination mit Zittern, frösteligem Gefühl oder Herzklopfen sind Anzeichen für Aconitum napellus (Blauer Sturmhut). Aconitum wird auch empfohlen, wenn jemand vor der Operation Angst vor dem Alleinsein hat.

Starke Blutungen und schlechte Wundheilung
Prophylaktisch sollte Arnica montana (Arnika) vor jeder Operation eingenommen werden. Es lindert die Folgen des Wundschocks, verhindert zu starke Blutungen und fördert die Wundheilung.

Nach der Operation:

Narkose-Unverträglichkeit
Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen – bedingt durch das Narkosemittel – werden mit dem bewährten Mittel Strychnos nux-vomica (Nux vomica; Brechnuss) behandelt.

Wund- und Narbenpflege
Nicht nur vor, sondern auch nach der Operation werden Arnica montana (Arnika) und Phosphor (Gelber Phosphor) zur Nachbehandlung von Wunden eingesetzt. Phosphor wirkt zusätzlich beruhigend, wenn jemand durcheinander oder verwirrt ist – gepaart mit Übelkeit.
Ebenfalls zur Wundheilung wird Traumeel® in Form von Tropfen oder Tabletten empfohlen. Wenn der Verband abgenommen bzw. die Fäden gezogen wurden, sollte die Wunde bzw. Narbe ein- bis dreimal täglich mit Traumeel®-Salbe oder Ringelblumensalbe, wie z.B. Calendumed®, eingecremt werden.

Erschöpfung und Müdigkeit
Bei anhaltender Schläfrigkeit mit Verstopfung und fehlendem Harndrang nach der Operation – zusätzlich ein rotes Gesicht – wirkt Opium (Papaver somniferum; Schlafmohn). Wird die Erschöpfung begleitet von Überempfindlichkeit und Nervosität – meist bei großem Blutverlust – kann Cinchona pubescens (China; Chinarinde) für neuen Schwung sorgen.

Nervenschmerzen
Bei ausstrahlenden Nervenverletzungen, dem Nervverlauf folgende Schmerzen, eventuell mit Lähmungserscheinungen oder auch Kreuzschmerzen nach einer PDA (Periduralanästhesie) hilft Hypericum perforatum (Johanniskraut).

Claudia Maurer
Claudia Maurer ist Heilpraktikerin nach deutschem Recht mit Zusatzausbildung in klassischer Homöopathie. Da die homöopathische Behandlung in Österreich ÄrztInnen vorbehalten ist, hat sie sich der Information von interessierten Personen zugewendet. Als stellvertretende Obfrau des Vereins Initiative „Homöopathie hilft!“ (früher: VHG) organisiert sie seit nunmehr 6 Jahren Informationsveranstaltungen in ganz Österreich und gibt die Vereinszeitschrift „Bulletin“ heraus. Claudia Maurer ist auch Initiatorin der Initiative „Homöopathie hilft!“. Ihre Informationstätigkeit übt sie ehrenamtlich aus.

Fotocredit: © Initiative "Homöopathie hilft!"

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Sie möchten unseren Newsletter regelmäßig erhalten?
Dann am besten gleich hier für unseren nächsten Newsletter anmelden (4x/Jahr)

 

Zurück zur Übersicht

Suche

Ärztinnen & Ärzte Hebammen Bewährte Indikationen Arzneimittel
Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer