Newsletter
RSS FACEBOOK Twitter Weiterempfehlen

News

Homöopathie als Kassenleistung!?

von Claudia Maurer

Mutter mit Kind © Ernst Kainerstorfer

 
Die Online-Petition www.kassenleistung.at fordert Rückerstattung von Behandlungskosten.


Eine Umfrage der GfK Austria im Jahr 2014 ergab, dass jeder Zweite in Österreich homöopathische Arzneimittel nutzt: 59 Prozent der Befragten gaben an, dass sie großes Vertrauen in die Homöopathie setzen. Und 71 Prozent sind der Meinung, dass homöopathische Arzneimittel gut wirksam sind.* Trotz vieler zufriedener PatientInnen werden die Kosten für eine homöopathische Behandlung hierzulande von den Kassen jedoch nicht bezahlt.

Homöopathie als Kassenleistung

In der Schweiz wurde die Homöopahtie nach einem deutlichen „Ja“ der Bevölkerung vor einigen Jahren in das Kassensystem übernommen. Und auch bei unseren deutschen Nachbarn wird sie bereits von einigen Kassen bezahlt. „Das sollte auch in Österreich möglich sein!“ meinen nun die Initiatoren der Initiative „Homöopathie als Kassenleistung“.

Klares Ja zur Homöopathie

Homöopathische ÄrztInnen und VertreterInnen aller drei Homöopathie-Gesellschaften in Österreich – die Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie (ÄKH), die Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin (ÖGHM) und die StudentInnen Initiative Homöopathie (SIH) fordern nun ein Umdenken in der Gesundheitspolitik und die schrittweise Einführung von Homöopathie als Kassenleistung. Ihre persönliche Meinungen und positiven Erfahrungen schildern Sie auf der Website www.kassenleistung.at – zum Beispiel eine junge Mutter, die trotz schlechter Prognosen dank Homöopathie schwanger wurde. Für ÖGHM-Präsident Dr. Erfried Pichler ist klar: „Es kann nur eine Medizin geben: Nämlich die integrative Medizin, bei der das Beste für die jeweilige Situation des Patienten herausgeholt wird.“

Deutlich sichtbare Zeichen setzen

Auf www.kassenleistung.at kann sich jeder Einzelne und jede Einzelne über das Anliegen informieren und seine Stimme für ein „Ja zur Homöopathie als Kassenleistung“ online abgeben. Ziel der Verhandlungen mit den Krankenkassen ist, dass für jede Erstanamnese und für jedes Folgegespräch bzw. jede Akutbehandlung den PatientInnen ein Fixbetrag rückerstattet wird, wie es bereits bei Psychotherapie oder Akupunktur Anwendung findet.
Weitere Infos und Unterschriftenliste unter www.kassenleistung.at

Claudia Maurer

Claudia Maurer ist Heilpraktikerin nach deutschem Recht mit Zusatzausbildung in klassischer Homöopathie. Da die homöopathische Behandlung in Österreich ÄrztInnen vorbehalten ist, hat sie sich der Information von interessierten Personen zugewendet. Als stellvertretende Obfrau des Vereins Initiative „Homöopathie hilft!“ (früher: VHG) organisierte sie viele Jahre Informationsveranstaltungen in ganz Österreich und war Herausgeberin der Vereinszeitschrift „Bulletin“. Claudia Maurer ist auch Initiatorin der Initiative „Homöopathie hilft!“. Ihre Informationstätigkeit übt sie ehrenamtlich aus.



*Quellen:
GfK Austria: Homöopathie in Österreich, 2015, Grundgesamtheit 2.000 Personen ab 15 Jahren, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung; Auftraggeber: Dr. Peithner KGPressekonferenz am 9. April 2014 in Wien. http://www.homoeopathiehilft.at/show_content2.php?s2id=178
 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Sie möchten unseren Newsletter regelmäßig erhalten?
Dann am besten gleich hier für unseren nächsten Newsletter anmelden (4x/Jahr)

 

Zurück zur Übersicht



Suche

Ärztinnen & Ärzte Hebammen Bewährte Indikationen Arzneimittel
Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer