News
RSS FACEBOOK Twitter Weiterempfehlen

Homöopathie als Kassenleistung

Initiative "Homöopathie hilft!" unterstützt parlamentarische Petition

Bürgerinitiative "Homöopathie als Kassenleistung" (Copyright: wdw)

.

Am 13. Oktober wurde die parlamentarische Bürgerinitiative "Homöopathie als Kassenleistung" bei der Präsidentin des Nationalrates, Doris Bures, eingereicht. Wichtigstes Ziel ist die Integration der Homöopathie in das österreichische Gesundheitssystem. Die Initiative "Homöopathie hilft!" unterstützt die Bürgerinitiative "Homöopathie als Kassenleistung" und fordert alle Homöopathie-Befürworter auf, diese mit ihrer Zustimmung auf der Webseite des Parlaments zu befürworten: 
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00108/index.shtml


Die Homöopathie ist in Österreich die bei weitem bekannteste und beliebteste komplementärmedizinische Heilmethode. Die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher wenden sie aktiv an, 59 Prozent der Befragten haben großes Vertrauen in die Homöopathie und mehr als 70 Prozent sagen, dass sie gut wirkt. (1).

Die Gesetzeslage entspricht dieser Realität nicht. So wird die Homöopathische Medizin als "Wissenschaftlich nicht erprobte Heilmethode" eingestuft, was eine Abrechnung über einen Tarifposten der Krankenkassen unmöglich macht. Und das, obwohl die Wirksamkeit der Homöopathischen Medizin nicht nur durch die vielen zufriedenen Patientinnen und Patienten, sondern auch durch wissenschaftliche Studien (2) belegt und bewiesen ist.


Kostengünstig – aber nicht für die Patienten

Viele Patientinnen und Patienten können sich die zusätzlichen Arzthonorare für eine homöopathische Behandlung schlicht und einfach nicht leisten. Mag. pharm. Sabine Lexer, Obfrau der Initiative "Homöopathie hilft!" und selbstständige Apothekerin: "Sie fragen sich zu Recht, weshalb sie dafür bezahlen müssen, obwohl sie Monat für Monat hohe Beträge in unser Gesundheitssystem einzahlen. Sie empfinden das als ungerecht.“ Dabei zeigen Studien aus der Schweiz, den Niederlanden und aus Frankreich, dass die Homöopathie die Gesundheitsausgaben insgesamt senkt. (3, 4, 5).

Claudia Maurer, Stv. Obfrau der Initiative "Homöopathie hilft!": "Als mündige Patientinnen und Patienten möchten sie nach Rücksprache mit dem Arzt ihres Vertrauens selbst entscheiden, wann sie eine homöopathische Therapie, eine herkömmliche oder eine Kombination beider Behandlungsmethoden anwenden." 

Für die Vertreterinnen der Initiative "Homöopathie hilft!" ist es jedenfalls an der Zeit sich ein Beispiel an der Schweiz zu nehmen, wo die Homöopathie in die Grundversorgung aufgenommen wurde. 


Homöopathie als Kassenleistung

StudentInnen der Homöopathischen Medizin und Homöopathische ÄrtzInnen fordern jetzt ein Umdenken in der Gesundheitspolitik und die Einführung von Homöopathie als Kassenleistung. Die Initiative "Homöopathie hilft!" schließt sich den Forderungen der parlamentarischen Bürgerinitiative "Homöopathie als Kassenleistung" an und unterstützt deren Ziele.


Ziele der parlamentarischen Bürgerinitiative

• Übernahme der Kosten für die homöopathische Behandlung bzw. Refundierung der Leistungen durch die Krankenkasse am Beispiel "Psychotherapie" (hier werden 40 Euro pro Sitzung refundiert)

• Bessere Anerkennung und Integration der Homöopathie im österreichischen Gesundheitssystem

• Unterstützung aus dem Wissenschaftsministerium bei der Integration der Homöopathie/Komplementärmedizin in die Ausbildung von MedizinstudentInnen

• Finanzielle Unterstützung für die Forschung im Bereich der Homöopathie


Lexer: "Wir hoffen, dass viele Homöopathie-Befürworter diese Chance wahrnehmen und auf der Webseite des Parlaments ihre Zustimmungserklärung abgeben." 

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00108/index.shtml


Dr. Bernhard Zauner, Dr. Erfried Pichler und Univ. Prof. Dr. Michael Frass – allesamt namhafte Experten der homöopathischen Medizin versprechen: "Wir werden nichts unversucht lassen, uns für die Rechte und Anliegen unserer Patientinnen und Patienten einzusetzen."


Literatur:

(1) GfK Austria: Homöopathie in Österreich, 2015, Grundgesamtheit 2.000 Personen ab 15 Jahren, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung; Auftraggeber: Dr. Peithner KG

(2) R.G. Hahn: Homoeopathy: Meta-analysis of pooled clinical data. In: Forschende Komplementärmedizin. 2013;20(5):376-81

(3) Börnhoft G, et al. Effectiveness, Safety and Cost-Effectiveness of Homeopathy in General Practice – Summarized Health Technology Assessment. Forschende Komplementärmedizin 2006;13(suppl 2):19-29. 

(4) Kooreman P, Baars EW. Patients whose GP knows complementary medicine tend to have lower costs and live longer. Eur J Health Econ 2023;13:769-776. 

(5) Colas A et al., Health Economics Review 2015;5:18. 

Fotohinweis: Bürgerinitiative "Homöopathie als Kassenleistung" (Copyright: wdw)

Suche

Ärztinnen & Ärzte Hebammen Bewährte Indikationen Arzneimittel
Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer