News
RSS FACEBOOK Twitter Weiterempfehlen

Homöopathie: Wenn der feine Unterschied zählt

Auf der Pressekonferenz am 3. April in Landtmann's Bel Etage wurde anlässlich des Tages der Homöopathie der neue Ratgeber „Homöopathie – Medizin der feinen Unterschiede“ präsentiert. © wdw

Als idealer Begleiter in der bevorstehenden Reisezeit oder als wertvolle Ergänzung in der Sportmedizin - die Homöopathie bietet verschiedenste Behandlungsansätze. Einen Überblick über die Möglichkeiten der sanften Therapieform bietet der neue Ratgeber "Homöopathie - Medizin der feinen Unterschiede", der anlässlich des Tages der Homöopathie präsentiert wurde.

Die Homöopathie hat sich als komplementärmedizinische Therapieform längst etabliert - über 75 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher beurteilen homöopathische Arzneien als besonders wirkungsvoll. Nicht ohne Grund, denn die sanfte Therapieform bietet wesentliche Vorteile: Sie ist bei korrekter Anwendung sanft für den Körper, wirkungsvoll und nebenwirkungsarm. Zudem setzt die Homöopathie auf den feinen Unterschied: Denn statt oberflächlich Symptome zu behandeln, erforscht die Homöopathie stets die Ursachen von Erkrankungen und bietet so Behandlungsansätze, die individuell auf jeden Einzelnen abgestimmt werden.

Einsparungspotenzial bei Nebenwirkungen, Kosten und Medikamentenverbrauch

Darüber hinaus ist Homöopathie auch aus wirtschaftlicher Sicht attraktiv. Studien aus der Schweiz, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden beweisen eine mindestens fünfzehnprozentige finanzielle Einsparung der Behandlungskosten - gerade bei chronischen Erkrankungen ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Weil sich die Homöopathie ideal zur Begleitung einer schulmedizinischen Behandlung eignet, ermöglicht sie durch gezielten Einsatz zudem oft eine wesentliche Reduktion des Medikamentenverbrauchs.

Parlamentarische Petition "Homöopathie als Kassenleistung" - jetzt online unterzeichnen

Im Oktober 2016 wurde die parlamentarische Petition "Homöopathie als Kassenleistung" an Nationalratspräsidentin Doris Bures übergeben. Wichtigstes Ziel ist die Integration der Homöopathie in das österreichische Gesundheitssystem. Es geht nicht darum, die konventionelle Medizin durch die Homöopathie zu ersetzen, sondern vielmehr um ein Miteinander der verschiedenen Therapieformen.
Die nächste Sitzung des parlamentarischen Petitionsausschusses findet im Juni 2017 statt. Bis dahin kann jeder auf der Webseite des Parlaments weiterhin seine Unterstützungserklärung abgeben: http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00108/index.shtml

Mit der Homöopathie auf Reisen

Gerade in der bevorstehenden warmen Jahreszeit, dem Höhepunkt der durch Urlaub gestillten Abenteuerlust, dürfen Homöopathika als wertvolle Begleiter auf keinen Fall fehlen. Vom Sonnenstich bis zum unangenehmen Kontakt mit einer Qualle, von Magen-Darm-Beschwerden über Reisefieber bis zum Kreislaufkollaps eröffnet sich ein breites Einsatzgebiet für homöopathische Arzneien. In Abstimmung mit einem erfahrenen Homöopathen sollten schon vor Urlaubsantritt die wichtigsten Präparate zusammengestellt werden, um bestens vorbereitet in das Urlaubsvergnügen zu starten und für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.

Erfahrung und Wissen für umfassende Behandlung

Schon allein für Kopfschmerzen stehen in der Homöopathie über 900 verschiedene Substanzen zur Verfügung. Die richtige Anwendung der verschiedenen Mittel verlangt also viel Erfahrung und Wissen. Dieses erlangen die in Österreich tätigen Homöopathen im Rahmen der Ausbildung der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathische Medizin (ÖGHM). Wer nach der dreijährigen Ausbildung das Diplom für Homöopathie der Österreichischen Ärztekammer in Händen hält, kann Patienten umfassend behandeln. Aus diesem Grund sind gerade für die Selbstmedikation homöopathische Komplexmittel empfehlenswert. Diese werden von erfahrenen Homöopathen zusammengestellt und decken ein breites Spektrum an Symptomen ab.

Wichtige Ergänzung für Sportmedizin und Orthopädie

Nicht nur bei alltäglichen Herausforderungen und kleinen Wehwehchen präsentiert sich die Homöopathie als wertvolle Stütze. Auch in der Sportmedizin und Orthopädie kann die Behandlung mit homöopathischen Arzneien, ergänzend eingesetzt, eine wesentliche Verbesserung im Heilungsprozess ermöglichen. Gerade bei akuten äußerlichen Verletzungen wirkt der gezielte Einsatz von homöopathischen Heilmitteln wahre Wunder und kann etwa das Anschwellen verhindern, Schmerzen reduzieren und den Heilungsprozess beschleunigen.

Sicher und sanft

Auch wenn aktuelle Nachrichten aus den USA von Herstellungsfehlern berichten - in Österreich ist die Homöopathie absolut sicher und kann bedenkenlos genutzt werden. Denn anders als in den USA sind in Europa Homöopathika als Arzneimittel definiert und unterliegen somit den gleichen strengen gesetzlichen Regelungen betreffend Zulassung, Registrierung und Qualität wie andere Arzneimittel auch.

Ratgeber "Homöopathie - Medizin der feinen Unterschiede"

Einen Überblick über die verschiedenen Anwendungsgebiete der Homöopathie liefert der Ratgeber "Homöopathie - Medizin der feinen Unterschiede", brandneu erschienen im Verlagshaus der Ärzte. Zehn homöopathisch tätige Ärztinnen und Ärzte der ÖGHM präsentieren darin ihren persönlichen Zugang zu dieser ganzheitlichen Behandlungsweise. Anhand von Krankengeschichten aus der Praxis bietet sich den Lesern die Möglichkeit, den behandelnde Ärztinnen und Ärzten über die Schulter zu blicken und so einen Eindruck von Leitsymptomen und Behandlungsempfehlungen zu gewinnen.
Erhältlich im Buchhandel und beim Verlagshaus der Ärzte: http://www.aerzteverlagshaus.at/verlagsprogramm/einzelansicht/products/basis-bolus-insulintherapie-copy-1/backPID/verlagshaus.html

Tag der Homöopathie 2017 im Wiener Don Bosco Haus am 6. April

Kostenloser Vortragsabend "Mit Homöopathie gut begleitet durch Frühling & Sommer"
Weitere Informationen aus der Praxis bietet der Informationsabend "Mit Homöopathie gut begleitet durch Frühling & Sommer", der am 6. April um 18 Uhr anlässlich des Tages der Homöopathie im Don Bosco Haus (1130 Wien, St. Veit-Gasse 25) stattfindet. Bei dem Vortragsabend, der von der ÖGHM in Kooperation mit der Initiative "Homöopathie hilft!" veranstaltet wird, steht praxisorientierte Wissensvermittlung am Programm: Die Allgemeinmedizinerinnen und Expertinnen der homöopathischen Medizin, Dr. Ilse Fleck-Václavik und Dr. Katrin Strauch, informieren umfassend über die häufigsten Erkrankungen der warmen Jahreszeit (z.B. auf Reisen: Schwindel, Durchfall, Übelkeit, Verstauchungen) und geben einen Überblick über die wichtigsten Arzneimittel. Der Eintritt ist frei! Um unverbindliche Anmeldung wird gebeten mit Namen und Personenanzahl telefonisch oder per SMS an 0664/425 00 54 oder per E-Mail an initiative@homoeopathiehilft.at.
Weitere Infos: http://www.homoeopathiehilft.at

Tag der Homöopathie & Co 2017 der Veterinärmedizin zum Thema "Der neurologische Patient" am 4. Mai

Am 4. Mai 2017 findet ab 18 Uhr an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Hörsaal B, Veterinärplatz 1, 1210 Wien, eine Veranstaltung für alle Tierbesitzer, Studenten und Tierärzte statt, die an alternativen Behandlungsmethoden für Katzen, Hunde und Pferde interessiert sind. Der diesjährige Tag der Homöopathie, Akupunktur & Co steht ganz im Zeichen neurologischer Erkrankungen und deren Behandlungsmöglichkeiten.
Ab 18 Uhr referieren praktizierender Tierärzte, wie man Gehirnhautentzündungen, Epilepsie, Inkontinenz, Lähmungen oder Shivering der Pferde homöopathisch bzw. mit Hilfe der Neuraltherapie und Akupunktur erfolgreich behandeln kann. Nach den Vorträgen werden gerne Fragen zum Thema beantwortet. Neben einer Ausstellung und einem Gewinnspiel warten in der Pause Getränke und Brötchen auf die Teilnehmer sowie nach den Vorträgen das Hoffest der Universität.
Veranstalter: Österreichische Gesellschaft für Veterinärmedizinische Homöopathie (ÖGVH), ÖGT Sektion Ganzheitsmedizin, SIH - StudentInneninitiative Homöopathie
Der Eintritt ist frei!
Weitere Infos: http://www.oegvh.at

.

Bildinformationen:

Auf der Pressekonferenz am 3. April in Landtmann's Bel Etage wurde anlässlich des Tages der Homöopathie der neue Ratgeber „Homöopathie – Medizin der feinen Unterschiede“ präsentiert. Im Bild oben v.l.: Dr. Erfried Pichler, Arzt für Allgemeinmedizin und Homöopathie (Präsident der ÖGHM -Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin), Dr. Karl-Heinz Kristen (Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin, Leiter der Wiener Sportklinik), Dr. Ilse Fleck-Václavik (Ärztin für Allgemeinmedizin und Homöopathie), Mag. pharm. Sabine Lexer (Inhaberin der Sonnenhof Apotheke in Wien-Margareten und Obfrau der Initiative "Homöopathie hilft!"), Dr. Ulrike Schuller-Schreib (Ärztin für Allgemeinmedizin und Homöopathie) und Mag. Martin Peithner, MBA (Vorsitzender des Fachausschusses OTC, Homöopathie und Phytopharmaka bei der Pharmig, Geschäftsführer der Dr. Peithner KG nunmehr GmbH & Co)
Copyright © wdw

Suche

Ärztinnen & Ärzte Hebammen Bewährte Indikationen Arzneimittel
Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer