So rutschen auch Haustiere gelassen ins neue Jahre
RSS FACEBOOK Twitter Weiterempfehlen

So rutschen auch Haustiere gelassen ins neue Jahr

Silvester auf vier Pfoten

Hunde-Silvesterparty (pixabay.com: gemeinfrei/public domain)!

Nach der mehr oder weniger besinnlichen Weihnachtszeit wird es wieder laut. Das neue Jahr wird traditionell mit buntem Feuerwerk, lauten Raketen und einem ordentlichen Hallo begeistert willkommen geheißen. Des einen Freud ist des anderen Panik: Denn vor allem unsere Haustiere leiden unter dem immensen Krach - und die Besitzer meist mit ihnen.


Auch Dr. Claudia Halmer, homöopathische Tierärztin und selbst Hundebesitzerin, weiß ein Lied davon zu singen: "Mein alter Hund hat zu Silvester auch schon versucht, in die Sockenlade zu schlüpfen." Doch so unterschiedlich die Tiere, so verschieden auch ihre Reaktionen. Halmer: "Es gibt Tiere, die bleiben ziemlich gelassen, andere legen sich ängstlich an einen ruhigeren Ort. Manche drängen sich zitternd an 'ihren' Menschen und wieder andere flüchten panisch durch die Wohnung."


So unterschiedlich unsere Haustiere in ihrer Individualität, so unterschiedlich reagieren sie auch auf angstauslösende Situationen. Chronische Ängste, tief eingebrannte Erlebnisse, antrainiertes Verhalten, etc. - die individuelle Lebensgeschichte vereint sich in Extremsituationen zu individuellen Reaktionen. Die Tierärztin empfiehlt daher: "Wenn das Tier immer wieder mit übermäßiger Angst und Panik reagiert, sollte nur mit einer speziell für dieses Tier ausgewählten Arznei von einem erfahrenen, mit der Homöopathie vertrauten Tierarzt behandelt werden - am besten bereits einige Wochen vor Silvester."


Von Selbstmedikation rät die ÖGVH-Tierärztin ab: "Nicht genau passende Arzneien könnten bei Tieren mit unbekannter Vergangenheit mitunter zu einer Verstärkung der Angst führen. Bei gesunden Tieren wiederrum können häufig verabreichte homöopathische Arzneien zur Ausbildung bestimmter, für die Arznei typische Symptome führen, unsere Haustiere machen dann eine sogenannte Arzneimittelprüfung durch."


Schnelle "Erste Silvester-Hilfe":

Aber die ganzheitliche Homöopathie kennt dennoch "klassische Angstarzneien", die in vielen Fällen geeignet sind und hat auch Tipps parat, die in akuten Fällen gute Dienste leisten können.


  • Aconitum: - die Globuli gegen Angst. Einem bisher unbelasteten Tier kann in akuten Angstsituationen Aconitum (blauer Eisenhut oder Mönchskappe) in einer tiefen D12 Potenz gut helfen. Am Silvester-Nachmittag fünf Globuli zwischen die Lefzen geben und dann je nach Angstzustand alle paar Stunden erneut eine Gabe. Wichtig: Die Globuli sollen nur verabreicht werden, wenn das Tier Angst oder Panik hat, erscheint das Verhalten nur etwas ängstlich, kann dieser Wirkstoff nichts ausrichten.

  • Wie bei Mama: Sehr gut wirken auch die sogenannten Zyklene. Das sind Milchproteine, die in der Muttermilch vorkommen - diese werden extrahiert und in praktische Kapseln gepresst. Claudia Halmer: "Mit Zyklene beruhigen sich die meisten Tiere sehr rasch, sie fühlen sich so als würden sie wieder bei Mama liegen und trinken und werden zudem offener, neue Verhaltensmuster zu lernen." Mindestens eine Woche vor Silvester sollte man mit Zyklene beginnen. Der Tipp: Diese natürliche Substanz kann bei chronisch gestressten Tieren auch über längere Zeit verabreicht werden - am Besten in Kombination mit gutem Training für Tier und Besitzer.

  • Klassisch, aber gut: Viele Tiere sprechen auch sehr gut auf Bachblüten an, ob Globuli oder als nicht alkoholische Lösung. Beginnen sollte man etwa zwei Tage vor Silvester, bei Panik an Silvester kann man alle paar Stunden ein paar Tropfen geben. Halmer: "Die Notfall-Tropfen haben sich bei Angst und Panik sehr bewährt, man kann sich in der Apotheke oder beim Tierarzt aber auch eine klassische Angst-Mischung aus Aspen, Cherry Plum, Mimulus, Red Chestnut und Rock Rose mischen lassen."

  • Angst nicht verstärken: Umso gelassener der Tierbesitzer bleibt, desto mehr Sicherheit vermittelt er seinem Vierbeiner. Verständnis ist gut, aber nicht auf die Ängste an sich eingehen und auf keinen Fall Angst und Panik mit "Leckerlis belohnen". Was sehr oft gut hilft: Fernseher oder Radio etwas lauter aufdrehen, Vorhänge zuziehen - und möglichst ruhig die Nacht genießen. Manchmal ist die Sicherheit und die Souveränität des Besitzers effektiver als das beste Medikament - und kann selbst panischen Tieren sehr gut helfen.


Dr. med. vet. Claudia Halmer führt eine Praxis für Homöopathie, Komplementärmedizin und Pferdemedizin in Pressbaum, Tel.: +43 676/46 50 409, Web: http://www.ganzheitliche-tierarztpraxis.at


Rückfragehinweis

ÖGVH: Österreichische Gesellschaft für Veterinärmedizinische Homöopathie

Präsident: Dr. Erich Scherr

Tel. +43 (0)1/526 75 75

Mail: oegvh @ homoeopathie.at

Web: http://www.oegvh.at 

 

Fotocredit: Hunde auf der Party - gemeinfrei (pixabay.com)

 

Weitere bewährte Arzneimittel zum Thema:

Aufregung/Übelkeit

Unruhe/Neigung zu Panik oder Flucht/Verstecken

Suche

Ärztinnen & Ärzte Hebammen Bewährte Indikationen Arzneimittel
Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer