RSS FACEBOOK Twitter Weiterempfehlen

Klassische Homöopathie

Prävention mit Homöopathie

von Dr. Erfried Pichler

Blauer Eisenhut - Aconitum napellus (© Axel Mauruszat)


Die Homöopathie, als komplementärmedizinische Heilmethode mit 200-jähriger Tradition, wird weltweit erfolgreich angewendet. In zahlreichen Ländern wie Deutschland, Schweiz, Indien oder auch in einigen lateinamerikanischen Ländern ist sie bereits in das staatliche Gesundheitssystem integriert. Doch nicht nur im Krankheitsfall, auch präventiv kann die Homöopathie einiges leisten.

Homöopathische Mittel geben dem Körper die Information und damit den Anstoß, die Erkrankung aus eigener Kraft zu heilen oder – präventiv eingesetzt – erst gar nicht zu erkranken. Ein Beispiel: Nach einer Autofahrt mit offenem Fenster im Sommer können infolge der Zugluft  Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen oder Nießanfälle auftreten. Wer bei diesen Vorboten einer Erkältung fünf Globuli der Arznei Aconitum napellus C 30 einnimmt, kann den drohenden Infekt in den meisten Fällen abfangen.
Aconitum ist auch ein Hauptmittel bei einem Schreck, der ebenso manifeste Erkrankungen, Panikattacken und andere Angstzustände nach sich ziehen kann: Ruhelosigkeit, Schlaflosigkeit, Herzklopfen bis hin zu Herzrasen und die Angst vor schlimmen Ereignissen wie Schlaganfall und Herzinfarkt sind dabei typisch.

Unterstützende Wirkung

In der Sekundärprävention hat die Homöopathie auch eine wichtige Rolle. Besonders, wenn es darum geht das Immunsystem zu stimulieren oder zu regulieren. Wie zum Beispiel als zusätzliche Behandlung in der Krebstherapie oder bei chronisch entzündlichen Erkrankungen – wie Rheuma, Psoriasis oder Morbus Crohn. Bei diesen Indikationen werden vom homöopathischen Arzt in der Regel Konstitutionsmittel angewendet, die in einer ausführlichen, genauen Anamnese mit dem Patienten zu ermitteln sind.


Dr. Erfried Pichler

Dr. Erfried Pichler ist Allgemeinmediziner und Homöopath in Klagenfurt. Außerdem leitet er die homöopathische Ambulanz an der Abteilung für Kinderonkologie am Landeskrankenhaus Klagenfurt. Seit September dieses Jahres ist Dr. Pichler auch Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathische Medizin. Weiters unterstützt er die Initiative „Homöopathie hilft!“ als Mitglied des Fachbeirats.

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Sie möchten unseren Newsletter regelmäßig erhalten?
Dann am besten gleich hier für unseren nächsten Newsletter anmelden (4x/Jahr) 

 

Zurück zur Übersicht

Suche

Ärztinnen & Ärzte Hebammen Bewährte Indikationen Arzneimittel
Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer