Newsletter
RSS FACEBOOK Twitter Weiterempfehlen

Klassische Homöopathie

Wer mit dem Feuer spielt

von Dr. Gloria Kozel

Adventkranz ©SolLuna


Mitte November werden in den Straßen bereits die Weihnachtsbeleuchtungen aufgehängt, Ende November beginnt der Dauerlauf wegen der zu besorgenden Weihnachtsgeschenke, der Dezember ist weit weg von Beschaulichkeit. Ein ansehnlicher Christbaum muss her und der soll dann auch noch geschmückt werden….wir sind im Stress. So kann es leicht sein, dass jemand von der Leiter fällt.

Auch häusliche Unfälle können gut homöopathisch behandelt werden. Bei Stürzen ist etwa an die homöopathische Arznei Arnica montana, Arnika, auch Fallkraut(!) genannt, zu denken. Arnica ist das klassische Erste Hilfe Mittel für Verletzungen, Prellungen, Verstauchungen. Arnica 5 Globuli in der Potenz D 12 oder D 30, verhütet größere Blutergüsse, mildert nächtliche Schmerzen und das für Arnica typische Wundgefühl am ganzen Körper. Sollten Sie so unglücklich gestürzt sein und sich dabei eine Rippe oder den Unterarm gebrochen haben, nehmen Sie die Arznei noch schnell ein, bevor Sie ins Krankenhaus fahren. Arnica ist charakterisiert durch eine große Schmerzempfindlichkeit mit der Angst berührt zu werden – diese Eigenschaft des Wundkrautes wird Ihnen bei der Erstversorgung behilflich sein. Arnica wirkt aber auch als Anti-Schockmittel sofort.

Nervensache
Sonst langdauernde heftige Schmerzen bei Verstauchungen der Wirbelsäule oder Steißbeinverletzungen können mit der Arznei Hypericum, Johanniskraut, in der D 12 1-2x/Tag 5 Globuli schnell gebessert werden. Hypericum ist eine wichtige Arznei für Stich – Schnitt – oder Risswunden, für Verletzungen an Körperteilen, die reich an sensiblen Nerven sind: Handflächen, Finger, Lippen, Zehen, Steißbein.
Hypericum ist charakterisiert durch stechende, schießende Schmerzen entlang der Nerven vom Ort der Verletzung aus. Alle Wunden, seien sie auch noch so klein, sind unglaublich empfindlich auf Berührung.

Brandheiß
Cantharis vesicatoria, spanische Fliege, ist die Arznei erster Wahl bei Brandwunden, die zu Weihnachten durch Christbaumkerzen entstehen können. Aber auch beim Zubereiten des Weihnachtsmenüs kann Cantharis Anwendung finden: Verbrennungen durch heißes Öl oder Verbrühung durch heißes Wasser. Nehmen Sie die Arznei in der Potenz D 12 noch schnell ein, bevor sich die bekannten Brandblasen bilden, dann verhüten Sie diese und die Wundschmerzen werden sich in Grenzen halten. Die Arznei sollten Sie auch zu Hause vorrätig haben, wenn Sie planen, einen Weihnachts- oder Silvesterpunsch zu servieren.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie all diese genannten homöopathischen Arzneien rund um Weihnachten oder Silvester nicht brauchen. Aber man weiß ja nie!

Dr. Gloria Kozel
Dr. Gloria Kozel ist Allgemeinmedizinerin und Homöopathin in Graz. Von 2006 bis September 2012 war sie Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathische Medizin (ÖGHM). Seit 1999 bildet sie als Lehrbeauftrage der ÖGHM angehende HomöopathInnen aus.

Fotocredit: SolLuna

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Sie möchten unseren Newsletter regelmäßig erhalten?
Dann am besten gleich hier für unseren nächsten Newsletter anmelden (4x/Jahr)


Zurück zur Übersicht

Suche

Ärztinnen & Ärzte Hebammen Bewährte Indikationen Arzneimittel
Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer Sponsoren & Unterstützer