€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ausgangssubstanzen

Themen:

Später lesen:

Lesezeichen setzen
Lesezeichen entfernen

Teilen:

Homöopathische Mittel werden nicht, wie fälschlicherweise oft angenommen, nur aus Pflanzen hergestellt. Auch Mineralien, tierische Substanzen oder Nosoden) werden verwendet. Einige der Substanzen, die in der Homöopathie zu Arzneimitteln verarbeitet werden, dienen als Nahrungsmittel (z.B. Weizen, Reis, Kartoffel), Genussmittel (z.B. Tabak, Kaffee), andere sind giftig (z.B. Tollkirsche, Schlangengift, Arsen), andere wiederum rufen in ihrer ursprünglichen Form keinerlei Reaktionen hervor..

Pflanzliche Substanzen

Heimische Heilkräuter, wie Kamille, Holunder oder Ringelblume, exotische und auch giftige Pflanzen, wie etwa die schon erwähnte Tollkirsche, sie alle finden Verwendung in der Homöopathie. Verarbeitet werden vor allem Frischpflanzen, seltener Pflanzen in getrockneter Form, ganze Pflanzen oder Pflanzenteile wie Blüten, Samen, Wurzelstock oder Baumrinde.

Mineralien

Anorganische Stoffe stehen ebenfalls in vielfältiger Form als Ausgangssubstanz für homöopathische Arzneimittel zur Verfügung. So werden beispielsweise Metalle wie Gold oder Kupfer verrieben. Aber auch nichtmetallische Substanzen wie Kohlenstoff und Schwefel oder Mineralverbindungen wie Kochsalz finden Verwendung.

Tierische Substanzen

Sowohl das ganze Tier, etwa die Honigbiene (Apis mellifica) oder die Rote Waldameise (Formica rufa), aber auch nur ein tierisches Produkt kann als Ausgangssubstanz für homöopathische Arzneimittel dienen. Dazu gehören etwa das Gift der Buschmeisterschlange (Lachesis) oder Milch von Säugetieren. Aus der Tinte des Tintenfisches wird beispielsweise Sepia gewonnen, das in der Homöopathie häufig bei Frauenleiden eingesetzt wird.

Nosoden

Nosoden werden aus menschlichen oder tierischen Absonderungen, gesundem oder krankem Gewebe oder Krankheiterregern hergestellt. Dazu benötigt man, wie auch bei der Herstellung von konventionellen Impfstoffen mit und ohne Lebendorganismen, gemäß den gesetzlichen Richtlinien ganz speziell ausgestattete Produktionsstätten (Reinraum-Labor).
Durch die homöopathische Arzneipotenzierung werden diese Substanzen so zubereitet, dass die in ihnen gespeicherte Information heilend wirkt. Das spezielle homöopathische Herstellungsverfahren unterliegt neben den Vorschriften aus dem Homöopathischen Arzneibuch (HAB) strengen gesetzlichen Richtlinien. Dadurch wird gewährleistet, dass alle homöopathischen Arzneimittel keimfrei und ungiftig sind.

Homöopathie: Ausgangssubstanzen - © Initiative Homöopathie hilft
© Initiative Homöopathie hilft
Weitere Neuigkeiten

Diesen Artikel teilen:

Weitere Artikel

Homöopathie für Babys

In der Regel kommen Kinder gesund und voll Lebenskraft auf die Welt. Mit erstaunlicher Energie und Neugier wachsen...

COPD: Mit Homöopathie schneller von der Beatmung loskommen

In Österreich gilt die COPD als „Volkskrankheit“: Schätzungen zufolge leiden zwischen 400.000-800.000 Menschen an der Atemwegserkrankung. Somit ist fast...

Arzneimittelbild: Chamomilla Recutita – die echte Kamille

Kaum eine Arzneipflanze ist so beliebt und bekannt wie die Echte Kamille. In der Homöopathie hat sie als...

Der Darm als Sitz des Immunsystems

Für eine geregelte und gute Verdauung sorgt der Darm. Eine weitere wichtige Aufgabe des Darms ist die Abwehr...