€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Cuprum metallicum – das Arzneimittelbild

Themen:

Später lesen:

Lesezeichen setzen
Lesezeichen entfernen

Teilen:

Cuprum metallicum ist ein bewährtes homöopathisches Arzneimittel, das aus dem Edelmetall Kupfer (Cu) gewonnen wird. Kupfer, seit über 10.000 Jahren von Menschen verwendet, findet sich im Periodensystem der Elemente und wurde in der Antike vornehmlich auf der Insel Zypern abgebaut. Dieses Metall spielt eine essenzielle Rolle in vielen physiologischen Prozessen des menschlichen Körpers, einschließlich Nervenreizleitung und Energieproduktion in Zellen. Cuprum metallicum wird vor allem zur Behandlung von Krampfzuständen und Verhaltensstörungen eingesetzt.

Anwendungsbereiche von Cuprum metallicum

Bei welchen Beschwerden?

Cuprum metallicum wird vor allem bei starken Krampfbereitschaften eingesetzt, die oft in den Extremitäten beginnen und sich über den ganzen Körper ausbreiten können. Dies macht es zu einem wichtigen Mittel in der Behandlung von Epilepsie und anderen krampfartigen Zuständen. Dazu gehört auch krampfhafter Husten mit Atemnot.

Wirkungsbereiche

Das Mittel hat primär Einfluss auf das Nervensystem und die Muskulatur, kann aber auch bei Beschwerden des Verdauungstraktes und der Atemorgane Linderung bringen. Es ist bekannt für seine krampflösenden Eigenschaften.

Spezifische Symptome und Konditionen

Geist und Gemüt: Emotionale und geistige Verkrampfungen: Patienten zeigen eine starke innere Anspannung und Reizbarkeit.

Verhaltensauffälligkeiten: Kinder können periodische Wutanfälle erleben, die sich durch Schreien, Beißen und Spucken äußern.

Migräne: Kopfschmerzen, die sich durch eine starke Intensität auszeichnen und häufig an der Nasenwurzel beginnen.
Schwindel: Vor allem bei schnellen Kopfbewegungen oder Blick nach oben.
Gesicht bzw. Gesichtskrämpfe: Verzerrungen des Gesichtsausdrucks, Grimassieren und Tics.
Zyanose: Eine bläuliche Verfärbung des Gesichts während der Konvulsionen oder Atemnot.
Asthmatische Beschwerden: Krampfhafte Asthmaanfälle, die besonders um 3 Uhr morgens intensivieren.
Husten: Krampfartiger Husten, der sich durch kalte Getränke verbessern kann; Keuchhusten
Bauchkrämpfe: Kolikartige Schmerzen, die durch die Einnahme von kaltem Wasser gelindert werden können. Manchmal begleitet mit einem metallischen Geschmack im Mund
Durchfall und Erbrechen: Krampfhafte Magenschmerzen, die zu Übelkeit und Erbrechen führen.
Krämpfe in Muskeln: Besonders in Fingern, Händen und Beinen. Die Krämpfe können während des Schlafs oder bei körperlicher Aktivität auftreten.

Dosierung und Einnahme

Cuprum metallicum bietet eine homöopathische Behandlungsoption für eine Vielzahl von Beschwerden, vor allem wenn diese mit Krämpfen oder verhaltensbedingten Herausforderungen verbunden sind. Wie bei allen homöopathischen Arzneimittel sind die richtige Anwendung und Dosierung für eine erfolgreiche Behandlung entscheidend. Sicherheit und Effektivität stehen dabei im Vordergrund, unterstützt durch fachkundige medizinische Beratung. Homöopathische Arzneimittel wie Cuprum metallicum sind für ihre gute Verträglichkeit bekannt und können in verschiedenen Potenzen verwendet werden. Die Wahl der Potenz und die Häufigkeit der Anwendung sollten idealerweise mit einem erfahrenen Homöopathen abgesprochen werden.

Patienten, für die Cuprum metallicum in Frage kommt, leiden unter großer Krampfbereitschaft. Diese Krämpfe beginnen meist an den Fingern und Zehen und breiten sich auf den gesamten Körper aus und können zum Teil lebensgefährlich sein. Aus diesem Grund gehören Betroffene und Patienten IMMER sofort in die Obhut eines erfahrenen Arztes. An sich ist Cuprum metallicum für alle Altersgruppen geeignet.

Cuprum Metallicum ist nicht zur Selbstbehandlung schwerer oder lebensbedrohlicher Zustände geeignet. Eine professionelle medizinische Beratung ist bei der Anwendung dieses Mittels unerlässlich, insbesondere bei schweren Krampfleiden und akuten Notfällen.

Weitere Neuigkeiten

Diesen Artikel teilen:

Weitere Artikel

Safran: Arzneipflanze des Jahres 2024 – Ein Juwel in Küche und Homöopathie

Alljährlich wählen die Wissenschaftler:innen der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) die Arzneipflanze des Jahres. Heuer ist ihre...

Dr. Peithner Preis: Leitlinien für qualitativ hochwertige Homöopathie-Forschung

Anfang April 2024 wurde der mit 4.000 Euro dotierte Dr. Peithner-Preis für herausragende Forschung in der Homöopathie an...

Dr. Samuel Hahnemann und die Homöopathie: Ein lebenslanges Vermächtnis

Die Geschichte der Homöopathie ist untrennbar mit dem Namen Dr. Samuel Hahnemann verbunden. Dieser deutsche Arzt, Apotheker und...

Akute Verletzung im Pferdestall: Arnica montana als „Allheilmittel“?

Die Weidesaison ist eröffnet und damit häufen sich leider auch wieder Verletzungen. Dabei stellt sich oft die Frage:...