€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Homöopathie ist mehr als Placebo

Themen:

Später lesen:

Lesezeichen setzen
Lesezeichen entfernen

Teilen:

Für wissenschaftlich denkende Menschen ist es unvorstellbar, dass homöopathische Arzneimittel, die wenige oder keine Moleküle des ursprünglichen Wirkstoffes enthalten, Wirkungen haben. Sie glauben deshalb, dass die nachweisbaren Wirkungen der Homöopathie „Placebo-Wirkungen“ seien.
Das ist unwissenschaftlich. Die Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel wurde in klinischen Studien mit den gleichen Methoden untersucht, wie schulmedizinische Medikamente geprüft werden. Studien vergleichen die Homöopathie-Wirkung mit Placebo. Eindeutiges Ergebnis: Homöopathie ist mehr als Placebo!

Homöopathie ist mehr als Placebo - © Dzmitry/stock.adobe.com
© Dzmitry/stock.adobe.com

Experimente

Die Grundlagenforschung ist ein wichtiges Argument gegen den Placeboeffekt. Tiere, Pflanzen, Zellen, Enzyme und physikalische Messungen glauben an kein Placebo. Im Reagenzglas gibt es keinen Placeboeffekt!

Es gibt 2.400 homöopathische Experimente. Bis zu 90% dieser Forschungsarbeiten weisen Homöopathie-Wirkungen im Vergleich zu unbehandelten Kontrollgruppen nach. Diese Experimente beweisen die biologischen, biochemischen, immunologischen und physikalischen Wirkungen der Homöopathie.

Neugeborene

Die Wiener Kinderärztin und Spezialistin für Kinder mit Downsyndrom Dr. Bettina Baltacis hat ihre homöopathischen Erfahrungen in der Fachliteratur veröffentlicht: Neugeborene und Frühgeborene sprechen gut auf Homöopathie an. Das ist kein Placeboeffekt: Frühchen im Brutkasten wissen nicht, dass sie ein homöopathisches Mittel bekommen, das sie heilt. Wenn Babys mit Homöopathie geheilt werden, ist das eine Heilwirkung und kein Placeboeffekt!

Intensivstation

Professor Michael Frass hat 2005 am Wiener Allgemeinen Krankenhaus zwei Homöopathie-Studien durchgeführt. 70 kritisch kranke Sepsis-Patienten, die in einer ausweglosen Situation schon monatelang auf der Intensivstation lagen und 50 Lungenkranke, bei denen die künstliche Beatmung wegen Schleim in der Luftröhre nicht entfernt werden konnte, erhielten homöopathische Mittel zusätzlich zur schulmedizinischen Therapie.

Beide hochwertige Studien zeigen, dass Homöopathie auch bei schwersten Erkrankungen hilft. Die homöopathisch Behandelten konnten die Intensivstation früher verlassen und der Beatmungsschlauch konnte rascher entfernt werden als bei Kranken, die Placebo erhielten. Damit wurde der Placeboeffekt ausgeschlossen!

Homöopathie wirkt

Der Experte für evidenzbasierte Medizin Professor Harald Walach hat 2018 ein starkes Argument gegen den Placeboeffekt veröffentlicht: Kranke reagieren nicht auf jedes homöopathische Mittel. Nur das richtige Mittel heilt!

In schwierigen Fällen werden häufig mehrere homöopathische Arzneimittel erfolglos verordnet, bis der Arzt das passende Mittel findet. Dabei lässt die Erwartungshaltung nach. Der Placeboeffekt wird von Arztbesuch zu Arztbesuch immer schwächer. Wenn nach dem vierten oder fünften Arztbesuch das richtige homöopathische Mittel eine Heilung bewirkt, spricht das gegen den Placeboeffekt.

Nebenwirkungen

Der Arzt Dr. Friedrich Dellmour berichtet: „Ich habe zwei homöopathische Nebenwirkungen nach einer einzigen Einnahme von Sulfur D200 erlebt. Schlafstörungen, wodurch ich ein Jahr lang keine Nacht mehr durchschlafen konnte. Und eine massive Verschlimmerung der Neurodermitis bei meinem Neffen, sodass die Eltern mit dem Baby das Krankenhaus aufsuchen mussten.“

Nebenwirkungen der Homöopathie sind keine Placeboeffekte!

Unverstandener Placeboeffekt

Die Deutsche Bundesärztekammer hat 2011 zugegeben, dass der Placeboeffekt nicht erklärt werden kann. Man glaubte früher, der Placeboeffekt sei „stark“ und man könne mit Placebos 35% der Patienten behandeln, bei manchen Erkrankungen sogar bis zu 100%. Neue Studien widerlegen diese Ansicht: Die internationalen Studienexperten Asbjørn Hróbjartsson und Peter C. Gøtzsche zeigten 2001, dass die Wirksamkeit von Placebos und Nichtbehandlung kaum unterscheidbar ist. Das weltgrößte Studienzentrum Cochrane Collaboration bestätigte das Ergebnis 2010: Es gibt nur wenige Bereiche, wo Placebo eventuell einen Nutzen hat, z.B. in der Schmerztherapie.

Das ist für die Placebofrage entscheidend: Placebos wirken am ehesten bei akuten Störungen. Das bedeutet: Homöopathische Heilungen chronischer Krankheiten können nicht als Placeboeffekte erklärt werden!

Zusammenfassung

Die Wissenschaft versteht den Placeboeffekt nicht. „Den“ Placeboeffekt gibt es nicht. Jeder Patient reagiert anders auf Placebo. Daher ist der Placeboeffekt nichts Eindeutiges. Der Placeboeffekt ist keine fixe Größe, die man in Studien rechnerisch von der Gesamtwirkung abziehen darf, um die Wirkung des Wirkstoffes zu erkennen. Die Placeboeffekte verschiedener Studien sind nicht vergleichbar.

Aufgrund dieser Unsicherheiten kann das Placebo-Argument nicht über die Wirksamkeit oder den Wirkmechanismus der Homöopathie entscheiden.

Weitere Neuigkeiten

Diesen Artikel teilen:

Weitere Artikel

Cuprum metallicum – das Arzneimittelbild

Cuprum metallicum ist ein bewährtes homöopathisches Arzneimittel, das aus dem Edelmetall Kupfer (Cu) gewonnen wird. Kupfer, seit über...

Safran: Arzneipflanze des Jahres 2024 – Ein Juwel in Küche und Homöopathie

Alljährlich wählen die Wissenschaftler:innen der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) die Arzneipflanze des Jahres. Heuer ist ihre...

Dr. Peithner Preis: Leitlinien für qualitativ hochwertige Homöopathie-Forschung

Anfang April 2024 wurde der mit 4.000 Euro dotierte Dr. Peithner-Preis für herausragende Forschung in der Homöopathie an...

Dr. Samuel Hahnemann und die Homöopathie: Ein lebenslanges Vermächtnis

Die Geschichte der Homöopathie ist untrennbar mit dem Namen Dr. Samuel Hahnemann verbunden. Dieser deutsche Arzt, Apotheker und...