€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die Selbstheilungskraft und ihre Bedeutung für die Medizin

Themen:

Später lesen:

Lesezeichen setzen
Lesezeichen entfernen

Teilen:

Schon bei der Entdeckung der Homöopathie war bekannt, dass Menschen auf unendlich viele Reize unterschiedlich reagieren. Hahnemann listete 1805 mehr als 120 physikalische, chemische, ernährungsmäßige, soziale, psychische, krankhafte und klimatische Einflüsse auf, die auf uns einwirken und auf die jeder anders reagiert. Kranke sind besonders empfindlich auf Reize, was für die Medizin von großer Bedeutung ist.

Reiz und Regulation

Das Regulationssystem des Körpers reagiert individuell auf krankmachende und heilende Reize. Das ist der Grund, warum die meisten Krankheiten individuell unterschiedlich sind und Kranke auf Medikamente unterschiedlich reagieren. Die Homöopathie nutzt dieses individuelle Regulationsverhalten der Kranken. Denn homöopathische Arzneimittel sind therapeutische Reize, die ähnliche Wirkungen (Symptome) wie der individuelle regulatorische Zustand (Krankheit) haben. Dieser Reiz regt die Selbstheilung an.

Die Selbstheilung

Selbstheilung ist die natürliche Fähigkeit des Organismus, auf störende oder heilende Einflüsse durch autonome Regulation (Selbstregulation) zu reagieren. Auf diese Weise erhält eine große Vielfalt an Regulationsprozessen das Gleichgewicht aller Lebensfunktionen und damit die Gesundheit. Die therapeutische Anregung dieser „Autoregulation“ unterstützt die Heilung bei Krankheiten.

Selbstheilung - © kieferpix/stock.adobe.com
© kieferpix/stock.adobe.com

Die Autoregulation

Professor Dieter Melchart hat 1993 an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München die „Naturheilverfahren“ systematisch untersucht. Seiner Forschergruppe gelang eine wissenschaftliche Sensation: Sie entdeckten einen gemeinsamen „Wirkmechanismus“ aller Naturheilverfahren. „Natürliche“ Therapiemethoden nutzen die „natürlichen Fähigkeiten des Organismus zur Regulation, Anpassung, Regeneration und Abwehr“. Diese körpereigenen Prozesse werden als Autoregulation bezeichnet.

Das Autoregulationssystem

Die Autoregulation vernetzt die körperlichen, vegetativen, immunologischen, emotionalen und mentalen Ebenen des Menschen zu einem funktionellen „Autoregulationssystem“. Die Regulation erfolgt im autonomen (vegetativen) Nervensystem, Zentralnervensystem (Gehirn, Rückenmark) und Bindegewebe durch chemische und physikalische Prozesse. Im Autoregulationssystem sind alle Zellen, Gewebe, Organe, Gehirn, Körper und Psyche miteinander verbunden. Erst 20 Jahre später wurde in der Schulmedizin das PNEI System (Psycho-Neuro-Endokrino-Immun System) zur Erklärung der ganzheitlichen Zusammenhänge eingeführt.

Weitere Neuigkeiten

Diesen Artikel teilen:

Weitere Artikel

Pferdepraxis: Mauke – wenn die Fesselbeuge leidet

Die Mauke ist eine heimtückische Gesellin: Sie kommt oftmals scheinbar über Nacht, um dann mit ziemlicher Standfestigkeit zu...

Homöopathie für Babys

In der Regel kommen Kinder gesund und voll Lebenskraft auf die Welt. Mit erstaunlicher Energie und Neugier wachsen...

COPD: Mit Homöopathie schneller von der Beatmung loskommen

In Österreich gilt die COPD als „Volkskrankheit“: Schätzungen zufolge leiden zwischen 400.000-800.000 Menschen an der Atemwegserkrankung. Somit ist fast...

Arzneimittelbild: Chamomilla Recutita – die echte Kamille

Kaum eine Arzneipflanze ist so beliebt und bekannt wie die Echte Kamille. In der Homöopathie hat sie als...