€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dr. Peithner Sonderpreis für Forschung in der Homöopathie 2014 geht an Jungärztin aus Oberösterreich

Themen:

Später lesen:

Lesezeichen setzen
Lesezeichen entfernen

Teilen:

Homöopathie hilft! Zu diesem Ergebnis kommt die frischgebackene Ärztin Dr. Magdalena Rumpl in einer Studie, welche sie im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der Medizinischen Universität Wien durchführte. Nun wurde sie mit dem Dr. Peithner Sonderpreis ausgezeichnet.

Am Samstag, 18. April, wurde der Dr. Peithner Sonderpreis für Forschung in der Homöopathie an die Jungärztin Dr. Magdalena Rumpl verliehen. Sie analysierte in ihrer Diplomarbeit an der Medizinischen Universität Wien alle verfügbaren Studien zur Wirkung der Homöopathie, die in den Jahren 2008 bis 2012 erschienen sind.

Mag. Martin Peithner, Geschäftsführer der Dr. Peithner KG und Vorsitzender des Ausschusses OTC, Homöopathie und Phytopharmaka bei der Pharmig: “Eine hervorragende Arbeit, die – im Gegensatz zur kürzlich zum wiederholten Male publizierten Australischen Studie – alle Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens erfüllt. So wurde u.a. eine vollständige Bestandsaufnahme, Analyse und Bewertung aller randomisiert kontrollierten Studien durchgeführt, die im fraglichen Zeitraum erstellt wurden, wie dies bei einem systematischen Review eigentlich üblich ist.”

Hochqualitative Studien belegen Wirksamkeit der Homöopathie

Insgesamt erfüllten 29 Studien die Einschlusskriterien und konnten in die quantitative Analyse einbezogen werden, 26 der Studien konnten sogar als hochqualitativ bewertet werden. “Der Vergleich der eingeschlossenen Studien zeigt einen deutlichen Trend zugunsten der homöopathischen Behandlung, einige zeigten sogar einen signifikanten Therapievorteil zugunsten der Homöopathie”, zeigt sich Peithner erfreut.

Die Preisträgerin

Dr. Magdalena Rumpl engagierte sich schon während ihrer Studienzeit an der Medizinischen Universität Wien für die StudentInnen-Initiative Homöopathie (SIH). Im Jahr 2014 schloss sie ihr Medizinstudium ab, ihr Psychologiestudium, dem sie zusätzlich zur Medizin nachging, wird sie 2015 mit dem Bachelor abschließen. Derzeit absolviert die frischgebackene Medizinerin ihre Turnusausbildung im Krankenhaus Vöcklabruck denn für sie ist es sehr wichtig “als Homöopathin auch eine gute Schulmedizinerin zu sein”.

Der Preis

Der Dr. Peithner Preis für Forschung in der Homöopathie wurde 2003 von der Dr. Peithner KG, dem führenden Hersteller homöopathischer Arzneien in Österreich, ins Leben gerufen. Ziel ist die Förderung der Forschung auf dem Gebiet der Homöopathie in Österreich. Der Preis wird jährlich ausgeschrieben und ist mit EUR 3.000,– dotiert.

Die ausgezeichnete Diplomarbeit: Rumpl, M. (2014): Metaanalyse homöopathischer Studien im Zeitraum 2008 bis 2012. Dipl.Arb. Medizinische Universität Wien, Klinik für Innere Medizin I und Institut für Umwelthygiene.

Weitere Neuigkeiten

Diesen Artikel teilen:

Weitere Artikel

Arsenicum Album – das Arzneimittelbild

Das homöopathische Arzneimittel Arsenicum album, gewonnen aus dem toxischen weißen Arsenik, ist ein Paradebeispiel für die Komplexität und...

Neuropathie verstehen und wie Homöopathie helfen kann

Nervenfasern funktionieren ähnlich wie elektrische Kabel, indem sie Informationen als Reize ans Gehirn senden. Diese können angenehm sein...

Cuprum metallicum – das Arzneimittelbild

Cuprum metallicum ist ein bewährtes homöopathisches Arzneimittel, das aus dem Edelmetall Kupfer (Cu) gewonnen wird. Kupfer, seit über...

Safran: Arzneipflanze des Jahres 2024 – Ein Juwel in Küche und Homöopathie

Alljährlich wählen die Wissenschaftler:innen der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) die Arzneipflanze des Jahres. Heuer ist ihre...