€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ist eine homöopathische Behandlung kosteneffizient?

Themen:

Später lesen:

Lesezeichen setzen
Lesezeichen entfernen

Teilen:

Die gesundheitsökonomische Forschung zielt darauf ab, eine wissenschaftliche Grundlage für eine effiziente Verteilung der begrenzten Gesundheits- und Finanzressourcen zu schaffen und gleichzeitig eine gleichbleibend hochwertige Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Die gesundheitsökonomischen Methoden, die zur Bewertung der Kostenwirksamkeit konventioneller medizinischer Behandlungen verwendet werden, können auch auf die Homöopathie angewendet werden.

Ein im Jahr 2024 veröffentlichter Systematic Review gibt einen Überblick über Studien zur Kosten-Effizienz der Homöopathie1. In allen 21 in den Review einbezogenen Studien zeigte die Homöopathie eine ähnliche oder bessere klinische Wirksamkeit im Vergleich zu den Kontrollgruppen, wobei ein klarer positiver Trend bei der Kosten-Effizienz und eine statistisch signifikante Zunahme der Studienqualität im Laufe der Jahre zu verzeichnen war.

Dieser Systematic Review1 von Prof. Thomas Ostermann (Universität Witten/Herdecke, Deutschland) umfasste 15 Studien, die in einem früheren Systematic Review2 aus dem Jahr 2014 untersucht wurden, sowie 6 zusätzliche Studien. Die Ergebnisse dieser 21 Studien zeigten einen klaren positiven Trend, der im Folgenden zusammengefasst wird:


(*zwei dieser Studien erwiesen sich durch inkrementale Kosten-Effektivitäts-Analysen als kosteneffektiv).

Zwei unabhängige Forscher bewerteten die Qualität der Studien anhand der CHEC-Liste, die speziell für die Verwendung bei wirtschaftlichen Bewertungen entwickelt wurde. Die CHEC-Bewertungen reichten von 2 bis 16 (bei einer maximalen Punktzahl von 19): Studien, die vor 2009 veröffentlicht wurden, hatten eine niedrigere Durchschnittspunktzahl (6,7 ± 3,4) als solche, die in oder nach 2009 veröffentlicht wurden (9,4 ± 4,3).

Es ist erwähnenswert, dass die beiden zuletzt veröffentlichten Studien, die in den Review einbezogen wurden3,4, zu den Studien mit der besten Qualitätsbewertung gehören. Neben einem gut gewählten Studiendesign wurden in beiden Studien ökonomische Evaluierungen auf dem neuesten Stand der Technik durchgeführt. Die Autoren des aktualisierten Systematic Reviews betonen, wie wichtig es ist, dieses hohe Niveau bei künftigen wirtschaftlichen Bewertungen der Homöopathie beizubehalten.

Die qualitativ hochwertigste einzelne Kosten-Effizienez-Studie4 (CHEC-Liste: 89 %) bewertete die Auswirkungen eines „rezeptfreien” homöopathischen Arzneimittels, SilAtro-5-90. Eine klinische Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass die Anwendung von SilAtro-5-90 zusammen mit konventionellen Arzneimitteln das Wiederauftreten akuter Mandelentzündungen verringerte5; die anschließende wirtschaftliche Bewertung ergab, dass SilAtro-5-90 im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit konventionellen Arzneimitteln auch die Kosten reduzierte (insbesondere wenn eine Operation vermieden wurde).4

In einer pragmatischen randomisierten klinischen Studie wurden 256 Kinder und Erwachsene (im Alter von 6 bis 60 Jahren), bei denen eine mäßig rezidivierende Tonsillitis diagnostiziert wurde, zwei Jahre lang beobachtet. Die zusätzliche Behandlung mit SilAtro-5-90 erwies sich als klinisch wirksam und verringerte nicht nur die Zahl der akuten Halsinfektionen, sondern auch die Tonsillitis-spezifischen Symptome und den Bedarf an Antibiotika im Vergleich zur alleinigen konventionellen Behandlung.5 Eine anschließende modellgestützte wirtschaftliche Bewertung der zusätzlichen Kosten* pro akuter Halsinfektion ergab Folgendes:4

  • bei Kindern unter 12 Jahren ist eine zusätzliche Behandlung mit SilAtro-5-90 immer kosteneffektiv (unabhängig vom Schweregrad der rezidivierenden Mandelentzündung), da sie die Zahl der akuten Halsinfektionen zu geringeren Kosten reduziert als die alleinige herkömmliche Behandlung
  • bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren mit „schwerer” rezidivierender Tonsillitis (mehr als drei akute Halsinfektionen pro Jahr) konnte durch SilAtro-5-90 eine teure chirurgische Tonsillektomie vermieden werden.

Weitere qualitativ hochwertige Forschungsarbeiten zu diesem Thema sind eindeutig gerechtfertigt: Auf der Grundlage dieser ermutigenden Ergebnisse wird sich eindeutiger feststellen lassen, ob die Homöopathie in Zukunft eine Rolle bei der Bewältigung der Gesundheitskosten spielen kann und dabei ein mit den bestehenden Behandlungen vergleichbares Niveau der klinischen Wirksamkeit beibehält.

Weitere Neuigkeiten

Diesen Artikel teilen:

Weitere Artikel

Safran: Arzneipflanze des Jahres 2024 – Ein Juwel in Küche und Homöopathie

Alljährlich wählen die Wissenschaftler:innen der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) die Arzneipflanze des Jahres. Heuer ist ihre...

Dr. Peithner Preis: Leitlinien für qualitativ hochwertige Homöopathie-Forschung

Anfang April 2024 wurde der mit 4.000 Euro dotierte Dr. Peithner-Preis für herausragende Forschung in der Homöopathie an...

Dr. Samuel Hahnemann und die Homöopathie: Ein lebenslanges Vermächtnis

Die Geschichte der Homöopathie ist untrennbar mit dem Namen Dr. Samuel Hahnemann verbunden. Dieser deutsche Arzt, Apotheker und...

Akute Verletzung im Pferdestall: Arnica montana als „Allheilmittel“?

Die Weidesaison ist eröffnet und damit häufen sich leider auch wieder Verletzungen. Dabei stellt sich oft die Frage:...