€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Systematischer Review: Homöopathie zeigte bessere Ergebnisse als Placebo

Themen:

Später lesen:

Lesezeichen setzen
Lesezeichen entfernen

Teilen:

Ein fundiertes Review widerlegt Kritik mit starken Beweisen für die Wirksamkeit der Homöopathie.

Seit 1997 wurden mehrere Meta-Analysen (MAs) zu placebo-kontrollierten Wirksamkeitsstudien der Homöopathie für verschiedene Indikationen veröffentlicht, die in Methoden, Ergebnissen und Schlussfolgerungen variierten. Eine formale Bewertung dieser MAs fehlte bislang. Ziel dieser systematischen Übersicht war es, die Wirksamkeit der homöopathischen Behandlung zu bewerten.

Der erste systemische Review aller sechs vorhandenen Meta-Analysen

Eingeschlossen wurden MAs von placebo-kontrollierten randomisierten Studien zur Homöopathie (PRETHAIs), unabhängig von Alter, Land, Einstellung oder Veröffentlichungssprache, publiziert zwischen dem 1. Januar 1990 und dem 30. April 2023. Ausgeschlossen wurden systematische Übersichten ohne MAs sowie MAs, die auf bestimmte Alters- oder Geschlechtsgruppen, spezifische Indikationen oder homöopathische Behandlungen beschränkt waren und solche, die die Wirksamkeit nicht bewerteten. Die Hauptergebnisse bezogen sich auf die Effektschätzung aller eingeschlossenen Studien in jeder MA und nach Einschränkung der Stichprobe auf Studien hoher methodischer Qualität gemäß vordefinierter Kriterien. Das Risiko von Verzerrungen (Bias) für jede MA wurde mit dem ROBIS-Tool bewertet, die Qualität der Evidenz nach dem GRADE-Rahmenwerk.

Die Ergebnisse sind deutlich 

 Diese systematische Übersichtsarbeit, die Meta-Analysen von randomisierten, placebokontrollierten Homöopathie-Studien für jegliche Indikationen untersucht, liefert wichtige Erkenntnisse zur Wirksamkeit der Homöopathie. In fünf der sechs einbezogenen Meta-Analysen wurde eine Effektschätzung für alle eingeschlossenen Studien vorgenommen, wobei alle fünf signifikant positive Effekte der Homöopathie im Vergleich zu einem Placebo zeigten. Dies deutet darauf hin, dass Homöopathie über den Placeboeffekt hinaus positive Auswirkungen haben kann.

Darüber hinaus wurde in vier Meta-Analysen eine Effektschätzung nach Einschränkung auf Studien mit höherer methodischer Qualität durchgeführt. In drei dieser Analysen blieben die signifikanten positiven Effekte der Homöopathie erhalten, was die Stärke der Evidenz für die Wirksamkeit der Homöopathie unterstreicht. Nur in einer Analyse wurde der positive Effekt als nicht signifikant eingestuft, was die Notwendigkeit einer weiteren Untersuchung der methodischen Qualität und deren Einfluss auf die Effekte der Homöopathie hervorhebt.

Ein bemerkenswerter Aspekt dieser Übersichtsarbeit ist, dass die methodische Qualität der Homöopathiestudien ähnlich zu der anderer klinischer Studien mit dem gleichen Design aus einem vergleichbaren Zeitraum und bewertet nach denselben Kriterien war. Dies unterstreicht, dass Homöopathie-Studien mit einer methodischen Strenge durchgeführt werden, die mit konventionellen klinischen Studien vergleichbar ist.

Schließlich wurde die Qualität der Gesamtevidenz für die Wirksamkeit der Homöopathie in dieser Übersichtsarbeit ähnlich hoch eingestuft wie in systematischen Reviews zu anderen medizinischen Interventionen aus dem gleichen Zeitraum, basierend auf dem GRADE-Bewertungsinstrument. Dies legt nahe, dass die Evidenz für die Wirksamkeit der Homöopathie, gemessen an den Standards der evidenzbasierten Medizin, robust ist und eine solide Grundlage für die weitere Forschung und Diskussion über die Rolle der Homöopathie in der Gesundheitsversorgung bietet.

Widerlegung der Kritik durch fundierte Forschung

Trotz der anerkannt detaillierten und qualitativ hochwertigen Arbeit, versucht das Informationsnetzwerk Homöopathie (INH) mit unbegründeter Kritik einmal mehr lautstark dagegenzuhalten. Doch die nicht fundierte Kritik ließen die Forscher nicht auf sich sitzen und widerlegten auf höchstem wissenschaftlichem Niveau jedes der von INH vorgebrachten Argumente sachlich und zeigen auf, dass deren Kritikpunkte auf einem Mangel an Verständnis für die Methodik des Reviews basieren.

Die Autoren konzentrierten sich auf Meta-Analysen von Placebo-kontrollierten, randomisierten Studien zur Homöopathie und folgten strengen Aufnahmekriterien, um eine zuverlässige Datensynthese zu gewährleisten. Der Systematischer Review hebt die methodische Qualität und die signifikante Überlegenheit der Homöopathie gegenüber Placebo in den analysierten Studien hervor. Es folgt den heutigen wissenschaftlichen Standards, einschließlich des PRISMA-Protokolls, und bietet eine umfassende Bewertung der Qualität der Gesamtevidenz.

Trotz der polemischen Kritik des INH bestätigt die fundierte Analyse der Forscher die Wirksamkeit der Homöopathie und stellt die Zuverlässigkeit der von INH verbreiteten Informationen in Frage. Dieses Review setzt neue Maßstäbe für die Beurteilung homöopathischer Forschung und unterstreicht die Notwendigkeit einer sachlichen Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Daten.

Hier können Sie den gesamten Text lesen.

Weitere Neuigkeiten

Diesen Artikel teilen:

Weitere Artikel

Safran: Arzneipflanze des Jahres 2024 – Ein Juwel in Küche und Homöopathie

Alljährlich wählen die Wissenschaftler:innen der Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) die Arzneipflanze des Jahres. Heuer ist ihre...

Dr. Peithner Preis: Leitlinien für qualitativ hochwertige Homöopathie-Forschung

Anfang April 2024 wurde der mit 4.000 Euro dotierte Dr. Peithner-Preis für herausragende Forschung in der Homöopathie an...

Dr. Samuel Hahnemann und die Homöopathie: Ein lebenslanges Vermächtnis

Die Geschichte der Homöopathie ist untrennbar mit dem Namen Dr. Samuel Hahnemann verbunden. Dieser deutsche Arzt, Apotheker und...

Akute Verletzung im Pferdestall: Arnica montana als „Allheilmittel“?

Die Weidesaison ist eröffnet und damit häufen sich leider auch wieder Verletzungen. Dabei stellt sich oft die Frage:...